Heike Klapdor

Penicilin und Kuckucksuhren

Penicilin und Kuckucksuhren. Filme nach 1945 erzählen vom Weiterleben nach Kriegsende. – Von Heike Klapdor. rbbKulturtermin 7. 5. 2015 Filmproduktionen nach 1945 schreiben Mentalitätsgeschichte. Sie vermessen die Topographie einer äußeren und inneren Trümmerlandschaft. Sie registrieren die moralische und politische Desorientierung, erzählen von Gefühl und Geschäft, von Lügen und Leben, von Not, Kälte und… Weiterlesen »Penicilin und Kuckucksuhren

Anna Gmeyner: Manja. Ein Roman um fünf Kinder.

Mit einem Nachwort von Heike KlapdorBerlin: Aufbau Verlag 2014 Einer der eindrucksvollsten Romane der Dreissiger JahreKlaus Harpprecht [Gmeyner] gelingen […] Seelengemälde von geradezu Rilkescher Intensität.Hannelore Schlaffer, Neue Zürcher Zeitung Die Romanfiguren sind Symbolträger gesellschaftspolitischer Verhältnisse und Einstellungen, zugleich ist jede Figur als Individuum gezeichnet. Dieses Spannungsverhältnis macht den Reiz und auch… Weiterlesen »Anna Gmeyner: Manja. Ein Roman um fünf Kinder.

Rausch, Höllengelächter, Totentanz – Filmerzählungen von Irène Némirovsky.

Eine Sendung zum 70. Todestages der Schriftstellerin – von Heike Klapdor und Wolfgang Jacobsen.Kulturtermin des rbb vom 16. 08. 2012 Der Erfolg des 2004 aus dem Nachlass erschienenen Romans Suite francaise rückte mit einem Schlag Werk und Leben von Irène Némirovsky, einer der erfolgreichsten Schriftstellerinnen Frankreichs in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts,… Weiterlesen »Rausch, Höllengelächter, Totentanz – Filmerzählungen von Irène Némirovsky.

Mephisto und der Tanz auf dem Vulkan – das Kunst-Duell von Klaus Mann und Gustaf Gründgens.

Eine Recherche von Heike Klapdor.Kulturtermin des rbb vom 22. 12. 2012 1936 veröffentlicht Klaus Mann im Exil den Roman Mephisto – Roman einer Karriere. Er will seine Hauptfigur, den opportunistischen NS-Theaterstar Hendrik Höffgen, als symbolischen Typus verstanden wissen. Doch sofort erkennen Leser und Kritiker darin Gustaf Gründgens, den einstigen Freund… Weiterlesen »Mephisto und der Tanz auf dem Vulkan – das Kunst-Duell von Klaus Mann und Gustaf Gründgens.

Heike Klapdor: Das kalte Herz. Georg Kaisers Gas-Drama (1918) und Fritz Langs Film Metropolis (1927).

In: Kunst und Leben. Georg Kaiser (1878 – 1945). Herausgegeben von Sabine Wolf im Auftrag der Akademie der Künste. Akademiefenster 8. Berlin 2011. Leben und Werk des bedeutenden expressionistischen Dramatikers werden mit Abbildungen und zeitgenössischen Texten aus dem Georg-Kaiser-Archiv der Akademie der Künste, ergänzt durch Dokumente aus Nachlässen von Regisseuren,… Weiterlesen »Heike Klapdor: Das kalte Herz. Georg Kaisers Gas-Drama (1918) und Fritz Langs Film Metropolis (1927).

Die schönen Tage von Aranjuez.

Fluchtwege durch Frankreich und Spanien nach 1933. Kulturtermin des rbb vom 06. 11. 2011 Die schönen Tage von Aranjuez. Unter diesem Titel kommt 1933 ein UFA-Film in die deutschen Kinos, der den Weg der Emigranten vorwegnimmt, die 1940 nach der deutschen Okkupation Belgiens, Hollands und der französischen Hauptstadt durch Frankreich… Weiterlesen »Die schönen Tage von Aranjuez.