Radio

Sendung für den Rundfunk.

Penicilin und Kuckucksuhren

Penicilin und Kuckucksuhren. Filme nach 1945 erzählen vom Weiterleben nach Kriegsende. – Von Heike Klapdor. rbbKulturtermin 7. 5. 2015 Filmproduktionen nach 1945 schreiben Mentalitätsgeschichte. Sie vermessen die Topographie einer äußeren und inneren Trümmerlandschaft. Sie registrieren die moralische und politische Desorientierung, erzählen von Gefühl und Geschäft, von Lügen und Leben, von Not, Kälte und… Weiterlesen »Penicilin und Kuckucksuhren

Rausch, Höllengelächter, Totentanz – Filmerzählungen von Irène Némirovsky.

Eine Sendung zum 70. Todestages der Schriftstellerin – von Heike Klapdor und Wolfgang Jacobsen.Kulturtermin des rbb vom 16. 08. 2012 Der Erfolg des 2004 aus dem Nachlass erschienenen Romans Suite francaise rückte mit einem Schlag Werk und Leben von Irène Némirovsky, einer der erfolgreichsten Schriftstellerinnen Frankreichs in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts,… Weiterlesen »Rausch, Höllengelächter, Totentanz – Filmerzählungen von Irène Némirovsky.

Mephisto und der Tanz auf dem Vulkan – das Kunst-Duell von Klaus Mann und Gustaf Gründgens.

Eine Recherche von Heike Klapdor.Kulturtermin des rbb vom 22. 12. 2012 1936 veröffentlicht Klaus Mann im Exil den Roman Mephisto – Roman einer Karriere. Er will seine Hauptfigur, den opportunistischen NS-Theaterstar Hendrik Höffgen, als symbolischen Typus verstanden wissen. Doch sofort erkennen Leser und Kritiker darin Gustaf Gründgens, den einstigen Freund… Weiterlesen »Mephisto und der Tanz auf dem Vulkan – das Kunst-Duell von Klaus Mann und Gustaf Gründgens.

Die schönen Tage von Aranjuez.

Fluchtwege durch Frankreich und Spanien nach 1933. Kulturtermin des rbb vom 06. 11. 2011 Die schönen Tage von Aranjuez. Unter diesem Titel kommt 1933 ein UFA-Film in die deutschen Kinos, der den Weg der Emigranten vorwegnimmt, die 1940 nach der deutschen Okkupation Belgiens, Hollands und der französischen Hauptstadt durch Frankreich… Weiterlesen »Die schönen Tage von Aranjuez.

Das kalte Herz. Fritz Langs Film Metropolis und Georg Kaisers Gas-Drama.

Ein ikonographischer, kulturphilosophischer und literarischer Vergleich von Heike Klapdor. “Kalt und dekorativ“ sei das, „wuchtend leer“. Was sich mühelos als zeitgenössische Kritik des Films Metropolis verstehen ließe, gilt Georg Kaisers Revolutionsstück Gas I, das nach seiner Uraufführung 1918 zu einem der meist gespielten Stücke im deutschsprachigen Theater wurde. Fritz Langs… Weiterlesen »Das kalte Herz. Fritz Langs Film Metropolis und Georg Kaisers Gas-Drama.